Das Kunststoff-Institut Südwest wurde 1988 gegründet und unterstützt Unternehmen bei der Auswahl, der Entwicklung, der Optimierung und Umsetzung von Produkten, Werkzeugen und Prozessabläufen und Qualitätsthemen im gesamten Bereich der Kunststofftechnik. Als rein privatwirtschaftlicher Dienstleister ist der Anspruch der strikte Praxisbezug. Dieser verdeutlicht sich in der anwender-orientierten Unterstützung der Auftraggeber mit dem Ziel der Steigerung von Qualität und Wirtschaftlichkeit. Die Umsetzung von Innovationen und der Know-how-Transfer in die kunststoffverarbeitenden Betriebe wird durch Veranstaltungen für den Informations- und Erfahrungsaustausch geschaffen.

Um eine noch breitere und flexiblere Plattform bieten zu können und um den immer spezifischer werdenden Marktanforderungen gerecht zu werden, hat der Verein Trägergesellschaft des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid weitere unabhängige eigenständige Gesellschaften gegründet.

 

Warum ist Ihr Institut für die Besucher der KPA besonders interessant?

Das Kunststoff-Institut Südwest unterstützt Unternehmen bei der Auswahl, der Entwicklung, der Optimierung und Umsetzung von Produkten, Werkzeugen und Prozessabläufen und Qualitätsthemen im gesamten Bereich der Kunststofftechnik. So führen wir aktuell zum Beispiel Untersuchungen zur gezielten Beschichtung von Spritzgießwerkzeugen durch. Ferner sind auch die Benchmarks im Bereich Kratzschutzlackieren, Easy-to-Clean, 3D-gedruckte Formeinsätzen, Printed Electronics, sowie EMV und wärmeleitfähige Kunststoffe sicherlich für die Besucher interessant. Kurzum, wir sind eine neutrale Stelle, an der gezielt, Informationen erfragt und an diesen mitgearbeitet werden kann.

Warum ist die KPA Ulm für das Kunststoff-Institut Südwest als Plattform interessant?

Eine Messe, an der gezielt Informationen für die Kunststoffverarbeiter zur Verfügung gestellt werden, fehlte bislang in der Messelandschaft. Das Konzept ist mit Start der ersten Messe gelungen und treibt weitere Früchte. Nach Ulm kommen deshalb unsere Kunden und daher sind auch wir in Ulm.

Wie und mit welchen Themen wird das Kunststoff-Institut Südwest auf der KPA auftreten?

Es wird aus sieben laufenden Verbundprojekten der aktuelle Stand in Form von Ausstellungsstücken berichtet. Die Themen umgreifen schnelle hergestellte Prototypen, auf Folien gedruckte Leiterbahnen für smart products bis hin zu umspritzter und gegen umgebungseinflüssen abgedichteter Elektronik. Abgerundet wird dies durch zwei Fachvorträge aus unserem Hause, die sich mit den hochwertigen Oberflächen durch den Spritzguss (Lackieren im Werkzeug, Kratzschutz, Printed Electronics) und der Hybridtechnik (dichtes und beschädigungsfreies Umspritzen von Elektrobauteilen & Stanzgittern) auseinandersetzt. Somit stellen wir Themen zur Verfügung, die für den Konstrukteur bis hin zum Entscheider für Neue Technologien von besonderer Bedeutung sind.

 

Kontakt: www.kunststoff-institut-suedwest.de