Faserverbundkunststoffe sind leicht und zugleich belastbar. Deshalb kommen sie zu-nehmend als Konstruktionswerkstoffe in anspruchsvollen Anwendungen wie der Luft-fahrttechnik zum Einsatz, aber auch im Automobilbau und im allgemeinen Maschinen-bau. Auf der KPA können sich die Besucher von den Vorteilen dieser Technologie überzeugen und auch die verschiedenen Bauverfahren (RIM, RTM, TFP, Prepreg, Nasspressen, Vakuumlaminieren…) kennenlernen.

Leichtbau ist im Trend – nicht nur in der Luftfahrttechnik und im Automobilbau, sondern auch im allgemeinen Maschinenbau. Speziell in der Robotik und  im allgemeinen Maschinebau bietet die Faserverbundtechnik das Potenzial zum Realisieren von innovativen Lösungen.

Für den „Anfänger“ unter den Nutzern dieser Technologie ist das Thema komplex – schon weil viele unterschiedliche Bauverfahren zur Verfügung stehen. Auch muss die Konstruktion bestmöglich an die besonderen Materialeigenschaften (Stichwort Anisotropie) angepasst werden.

Sind diese Anfangshürden überwunden, können die Hersteller und auch die Anwender von Teilen aus Faserverbundkunststoffen von erheblichen Vorteilen profitieren, die weit über die Gewichtsersparnis hinausgehen. Zu erwähnen sind hier u.a. hohe Steifigkeit, optimiertes Dämpfungsverhalten, Funktions- und Teileintegration sowie größere Designfreiheit.

Die Avantgarde Technologie GmbH ist seit fast 20 Jahren der Spezialist für hochbelastete Bauteile aus FVW. Auf der KPA gibt der Entwicklungslieferant aus Gilching Einblick in die Möglichkeiten der Faserverbundwerkstofftechnik und zeigt an Beispielen deren Potential. Ein Fokus liegt dabei auf dem Verfahren des „Tailored Fibre Placement“ (TFP)- Verfah. Dieses Bauverfahren greift den bionischen Ansatz der Konstruktionsphilosophie auf und transferiert den Prozess in die Serienfertigung.
 

Facts & Figures zur Avantgarde Technologie GmbH

  • Gegründet 1998
  • Entwicklungsdienstleister
  • Konstruktion von mehr als 10.000 Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen

Kontakt: www.avantgardetechnologie.de

Ein CFK-Roboterarm für eine Anlage, die Raketenbauteile prüft.

Bild: Avantgarde Technologies